Partybeleuchtung



DJ wird von Partylichtern angestrahltSeid Ihr schonmal auf einer Party gewesen, auf der keinerlei Lichteffekte auf der Tanzfläche gewesen sind? Sicherlich gibt es auch Partys, die komplett im Dunkeln stattfinden, das ist aber eher die Seltenheit. Leuchtelemente und professionelle Beleuchtungskonzepte für einzelne Bereiche eurer Location sollten auf keiner Feier fehlen.

Zu jeder guten Party gehört einfach das richtige Licht. Der Grund ist einfach, denn nicht nur Musik, Menschen und das Essen auf einer Feier sind ausschlaggebend für die Wohlfühlatmosphäre. Entscheidend dafür ist auch die passende Partybeleuchtung, die im Idealfall den Charakter und das Partymotto unterstreicht und wiedergibt. Sie sollte sich also nach der Art der Party richten und nicht als völliger Fremdkörper platziert werden. Gesellige und ruhigere Feiern kommen mit gedämpften und sanften Lichtern aus. Geht es richtig zur Sache auf der Party, dann sollten wechselnde Lichter in allen möglichen bunten Farben für Stimmung sorgen. Es gibt unterschiedliche Arten der Partybeleuchtung. Einige sollen hier vorgestellt werden.

Klassische Partybeleuchtung


Zur klassischen Partybeleuchtung gehört alles, was im Hintergrund bleibt. Das sind Lichtschläuche und hängende Partylichter, die einfach nur das passende Licht abgeben, ohne dabei in den visuellen Vordergrund zu rücken. Sie ändern keine Farben, blinken nicht und sind auch sonst nicht sehr auffällig. Sie sollen nur für das passende Grundlicht sorgen. Diese Beleuchtungskonzepte sind beinahe überall käuflich zu erwerben, kosten nicht viel Geld und es gibt sie in unterschiedlichen Längen. Sie gehören als Minimaldekoration beinahe zu jeder Party dazu. Egal, ob es sich dabei um eine private Feier, ein kleines Fest oder gar eine Riesenparty mit jeder Menge Teilnehmern handelt.

Dezent eingesetzt ist es hiermit auch möglich eine Art Stimmungsbeleuchtung mit recht einfachen Mitteln zu erreichen. Auch Kerzen und Teelichter besitzen ein sehr warmes Licht und können auf Tischen oder am Buffet effektvoll eingesetzt werden.

Automatisierte Partybeleuchtung

Disco ScheinwerferWer es etwas professioneller mag, der greift auf sogenannte Lichtorgeln zurück. Dabei handelt es sich im Normalfall um mehrere unterschiedlich farbige Lichter, die nacheinander automatisch ein- und ausgeschaltet werden. Einige Lichtorgeln können sogar durch den Takt von Musik gesteuert werden. Andere Lichtorgeln arbeiten völlig autark. Je nachdem wie ausgereift eine solche Orgel ist, kann sie bei Partys für jede Menge Partystimmung sorgen. Einen Schritt professioneller angesiedelt sind sogenannte „Moving Heads“. Hierbei handelt es sich um etwas Ähnliches wie Projektoren. Nur projezieren Moving Heads Licht – unterschiedliche stark, unterschiedlich oft, mit wechselnden Farben, etc. Sowohl Lichtorgeln als auch Moving Heads sind in der Anschaffung nicht teuer und lohnen eine Überlegung.

Auch Party Disco Laser sind derzeit sehr angesagt, auch wenn gute Laser auch wirklich Geld kosten. Mit einer guten Anlage könnt ihr am Gerät selber oder mit dem Computer eigene Lasershows erstellen und bei Bedarf abspielen. Für private Feiern sicher ein Highlight.

Tipp: Es ist nicht immer notwendig gleich eine eigene Lichtanlage zu kaufen, denn wenn ihr bereits einen DJ engagiert habt, ist es nach Rücksprache möglich, dass der DJ gleich ein solches Lichtequipment mitbringt, und das für einen geringen Aufpreis, der in der Regel noch niedriger liegt als beim Anmieten der Partybeleuchtung.


Nicht alle Lichtinstrumente sind gleichermaßen für Außen und Innen geeignet. Im Garten ist auf wasserdichte Beleuchtung zu achten, wohingegen man im Inneren eher auf Effekte und Leistung wert legen sollte. Die Empfindlichkeit spielt weniger eine Rolle.

Stromsparen beim Einsatz von Partybeleuchtung

Partybeleuchtung gibt es seit einigen Jahren auch mit LED Lampen. Das ist insbesondere dann interessant, wenn es darum geht, Strom zu sparen. Partybeleuchtung wird in der Regel über mehrere Stunden eingeschaltet sein. Je mehr Beleuchtung also eingesetzt wird, desto eher lohnt es sich darüber nachzudenken LED Technik einzusetzen. Gerade auch dann, wenn die Beleuchtung mehrfach bei unterschiedlichen Partys eingesetzt werden soll, lohnt sich die LED-Technologie.

Veranstaltet Ihr einfach eine Spontanparty oder habt eine Location angemietet, so braucht Ihr euch um Stromkosten eher weniger Sorgen zu machen, da dies entweder nicht so stark ins Gewicht fällt oder mit dem Mietpreis abgegolten ist.

Partybeleuchtung selber machen und basteln

Partybeleuchtung lässt sich bis zu einem gewissen Grad auch einfach selbst herstellen. Alles, was benötigt wird, sind Lampen und passendes buntes Papier. Das Papier muss lichtdurchlässig sein. Die Lampen sollten nicht heiß werden. Hier bieten sich LED Lampen an, denn diese entwickeln kaum Wärme.

Nun können die Lampen einfach mit dem bunten Papier umwickelt werden. Je bunter, desto besser. Neben buntem Papier eignen sich auch lichtdurchlässige Schüsseln oder Dosen aus Kunststoff. Wer seine eigene Lichtorgel bauen möchte, der kauft sich einen Zeitschalter mit sekundengenauer Taktung. Dieser kann dann so eingestellt werden, dass er alle paar Sekunden ein- und ausgeschaltet wird. Der eigenen Lichtorgel steht so also nichts mehr im Wege. Es muss jedoch darauf geachtet werden, dass die Lampen die schnelle Taktung beim Ein- und Ausschalten auch tatsächlich aushalten ohne kaputt zu gehen.

Partybeleuchtung Tipps

Die beste Partybeleuchtung bringt nichts, wenn man sie nicht richtig einstellt, positioniert und einsetzt. Damit euch das gut gelingt, haben wir euch ein paar Beleuchtungstipps für eure Party zusammengestellt.

Partybeleuchtung Tipp 1:

Eine gute Orientierung bietet euch die Einteilung eurer Location in Tanzfläche, Lounge- und Essensbereiche und Eingang bzw. Toiletten. Letztere sind mit helleren und stärkeren Beleuchtungen gut bedient, denn hier benötigt niemand Effekte sondern einfach nur Licht.

Die Loungebereiche sollten mit romantischem, warmen und dezenten indirekten Lichtquellen gespeist werden. Abzudunkelnde Stehlampen, Tischlampen und Kerzen wirken hier Wunder. Das Buffet hingegen kann etwas mehr Licht vertragen, denn schließlich muss jeder sehen können was es gibt und wie toll es dekoriert ist.

Die eigentlichen Partybereiche und Areas bekommen dann die Party Lichteffekte ab. Hier gibt es eine goldene Regel: Effekte ja, aber niemals zu grell und aufdringlich. Eure Gäste flüchten schneller von der Tanzfläche als ihr runterdrehen könnt und die Stimmung ist hin. Das Licht ist hell genug, wenn ihr die Gebrauchsanweisung eurer Lichtorgel noch lesen könnt.

Partybeleuchtung Tipp 2: Licht und Beats

Eine perfekte Beleuchtung gibt die aktuelle Stimmung und Musikrichtung wieder und passt sich regelmäßig aktiv an. Ein Flashlight hammert bei satten Beats mit und wenn es romantische Musik gibt, wird das Licht wärmer, gedämpfter und weniger hektisch. Auch mit farbigen Lichtern kann hier viel erreicht werden. Einfach mal ausprobieren bevor es losgeht und einige Einstellungen testen.

Partybeleuchtung Tipp 2: Akzente setzen

Die Königsdisziplin besteht darin, mit Lichtelementen gezielte Akzente zu setzen, also Teile gewollt auszuleuchten und andere wiederum nicht. Man kann so Schwerpunkte setzen und „Kennenlernbereiche“ zum Beispiel mit warmen, diffusen Licht beleuchten. Nutzt schöne Pflanzen und platziert dahinter einen Strahler, eine dezente Lichtquelle oder ähnliches. Eine Statue kann zu Beispiel mit einem Spot angeleuchtet werden. All dies sieht professionell aus und sorgt für Stimmung. Video über eine LED Partybeleuchtung

Das kann dich auch interessieren: