image

Abrissparty



Die sogenannte Abrissparty ist eine sehr spezielle und auch ziemlich missverständliche Feier, die man wahrscheinlich in seiner reinsten Form nur einmal im Leben feiert. Aber wer weiß. Eine Abrissfeier ist im Grunde das genaue Gegenteil zu einer Einweihungsparty und klar abzugrenzen von einer Abschiedsparty im engeren Sinne und wird angesetzt wenn jemand auszieht, einen Wohnungs- oder Ortswechsel macht, eine Sanierung ansteht oder irgendwas vom Gebäude aufwendig umgebaut wird.

Das eigentliche „Motto“ (wenn man überhaupt davon reden kann) besteht darin die Location in hemmungsloser Partystimmung sprichwörtlich „abzureißen“. Der Abriss wird mit einer Party eingeleitet. Sie besitzt einen dreckigen und chaotischen Flair und schweisst alle Gäste zusammen, weil es nur ein Ziel gibt.

Aber was bedeutet das in der Praxis? Wozu sollte man das Feiern und was darf überhaupt alles zerstört werden?

Das Schwierigste an einer Abrissfete ist die passende Location zu finden. Da man relativ selten auszieht, abreißt oder einen Gebäudeteil nicht mehr benötigt, geschweige denn davon noch Eigentümer ist, gestaltet es sich sehr schwierig sowas spontan zu organisieren. Dies ist auch der Grund, weshalb Abrisspartys meist ausschließlich öffentlich ausgeschrieben werden, denn wer hat privat schon die Möglichkeit und das Recht die Wände und Gegenstände ohne teure Konsequenzen zu zerstören?

Wir wissen aber aus eigener Erfahrung, dass hemmungslose Feiern wie diese richtig Spaß machen können, weil man einfach keine Rücksicht auf Verluste nehmen muss.

Welche Locations kommen in Frage:

  • Alte Fabrikhalle
  • Alter Gebäudeteil, der umgebaut oder komplett renoviert werden muss
  • Eigentumswohung, die komplett renoviert werden soll
  • Baufälliges Gebäude

Man kann diese Spezialfeier in zwei unterschiedliche Intensitätsstufen einteilen.

  1. Original Abrissparty
    Hier rücken die Gäste mit Vorschlaghammer und Werkzeug an und es wird während der Party alles zerkloppt und eingerissen bis nichts mehr steht. Der Veranstalter spart sich so im Grunde das Abrisskommando. Die Location wird dem Erdboden gleich gemacht, noch stehendes Mobiliar zu Kleinholz gemacht. Kann ein Stadion, Gebäudekomplex, Disko oder sonstiges sein.

  2. Softe Abrissparty
    Es geht natürlich etwas weniger extrem und dem Anlass angepasst so dass auch ein Otto-Normalverbraucher feiern kann. In einer Mietwohnung wird man sicher nicht das Mauerwerk zerstören ohne rechtliche Konsequenzen zu befürchten, daher bietet es sich an vorher klar zu deklarieren, was denn kaputt gehen darf. In Frage kommen alte Möbel, die man nicht in die neue Wohnung mitnimmt, Tapeten, Kartons, Spiegel etc. Auch wenn Bodenbelag raus muss, kann dies zum Anlass genommen werden eine Party zu machen, bei der gefeiert wird, bis sich die Bodenbalken biegen.

  3. Illegale Abrissparty
    Hierbei handelt es sich um Spontanpartys, die in den sozialen Medien veröffentlicht werden und man als Teil eines Partymobs eine Location besucht. Oftmals ist das aber gar nicht gewollt und man zerstört wissentlich oder unwissentlich Fremdeigentum. Hiervon sollte man lieberAbstand nehmen und etwas Vernünftiges organisieren.

Ideen für Abrisspartys


Eine Abrißparty ist aber auch weitaus mehr als einfach nur unter lauter Musik Gegenstände kaputt zu schlagen. Mit ein paar witzigen und einfallsreichen Ideen könnt Ihr unvergessliche Momente schaffen und den Gästen richtig Freude bereiten. Wir haben euch hier ein paar coole Ideen zusammengestellt, die ihr auf eure Part adaptieren könnt.

Idee 1: Graffiti Spray
So gut wie kein Partygast hatte jemals eine Graffitidose in der Hand gehabt. Zeit, etwas einzigartiges zu machen. Unter ballernden Beats verteilt ihr Spraydosen an eure Gäste, die dann nicht nur die Tapete abreißen können, sondern die Wände nach Belieben mit Graffiti besprühen.

Idee 2: Möbel und Vorschlaghammer
Stellt ein paar alte Möbel hin, die ohnehin entsorgt werden müssten und lasst eure Gäste mit dem Vorschlaghammer so richtig Kleinholz machen

Idee 3: Umzug mit Abriss verbinden
Schlagt 2 Fliegen mit einer Klappe und lasst eure Gäste zunächst beim Umzug helfen, noch gebrauchter Hausrat in den Transporter bringen und alte Sachen in der Location liegen. Auf die fleißigen Helfer wartet dann eine Abrissparty mit Essen, Musik, Alkohol und einer noch nie dagewesenen Zerstörungsarie als Abschied.

Idee 4: Mit Partymotto kombinieren
Auf einer Baustelle zu feiern ist euch zu langweilig? Dann verbindet den Abschied mit einem eurer Lieblingsmottos.

Idee 5: Bauarbeiterparty
macht eine Kostümparty draus und lasst eure Gäste als Bauerbeiter auf die Feier kommen. Arbeitsklamotten, Bauarbeiterstiefel und Helm sind natürlich Pflicht.

Dekoration einer Abrissfeier

Eine solche Feier ist für Veranstalter wirklich einfach auszurichten, da im Grunde überhaupt gar keine Deko benötigt wird. Ein paar Luftballons, ein paar Luftschlangen und ein paar dekorative Vorschlaghammer und Bohrer. Das ist alles was man als Rezept für einen Abriss braucht.

Eventuell könnt ihr noch ein paar Meter Absperrband besorgen und den eigentlichen Baustellen-Look zu kreieren. Wenn Ihr dekorieren wollt, denkt immer daran, dass es einer Baustelle ähnlich sein muss. Ein paar Säcke Zement, Bauschutt, Werkzeug, Rohre und co. Sowie ein heilloses Durcheinander machen den Flair einer solchen Party aus.

Sie ist somit die wirklich am einfachsten zu dekorierende Fete überhaupt und ist auch vom Kostenpunkt her als vergleichsweise günstig einzustufen.

Ein wenig anders sieht es aus, wenn man diesen Anlass mit einem Partymotto verbindet. So könnte man beispielsweise den Abriss mit einer Superheldenparty verbinden. Superhelden haben jede Menge Wumms in den Armen und können Gegenstände zerlegen wie kein anderer. Hierfür könnten aus Filmen bekannte Logos auf Gegenstände geklebt werden, die zum „Abschuss“ freigegeben sind.

Organisation und Einladungen

Eine Abrissparty zu organisieren ist relativ einfach, wenn man sie aber fälschlicherweise öffentlich macht, kann sie in einer Katastrophe enden. Irrtümlicherweise nehmen nämlich manche Menschen vor allem bei Facebook eine private Ankündigung einer Abriss- bzw. Umzugsparty zum Anlass einfach uneingeladen vorbeizukommen um in der Masse zu verschwinden und Dinge zu zerstören, die eigentlich gar nicht kaputt gemacht werden sollten.

Wenn man diese Feier öffentlich in Sozialem Medien ankündigt, dann aber bitte in einer Location, die vollständig zerstört werden kann und keine Schäden entstehen. Sonst besser privat halten und nur Eingeweihte einladen. Auch und vor allem dich Nachbarn sollten informiert werden, wenn ihr nicht die Polizei vor der Tür haben wollt. Erklärt, dass es nicht nur musikalisch laut werden könnte, sondern auch Dinge zerstört werden. Dies passiert aber zum letzten Mal, denn ihr zieht ja nun aus.

Wer eine Feier organisiert, in der Zerstörungstriebe freien Lauf gelassen werden sollen, muss vorher klar die Grenzen abstecken und vor allem kontrollieren wer da überhaupt zu der Feier kommt.

Das geht am besten in geschlossener Gesellschaft und mit dem Versenden von Einladungen. Dies kann entweder einfach per SMS oder WhatsApp erfolgen, oder aber mittels schriftlicher und selber gestalteter Einladungskarte. Hier ein paar Einladungstipps:

Bastelt selber eine Karte und beklebt sie mit Bildern von Hammer, Säge, Abrissbirne, Bagger und ähnlichen Baustellenfahrzeugen. Drauf kommen immer Location, Anlass, Dresscode und Uhrzeit.

Werden die Einladungen persönlich überreicht, könnt ihr auch ein Stück Bauschutt oder Holz nehmen und die wichtigsten Daten einmeißeln oder drauf schreiben.